Verwendung von Cookies

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehme Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies, um Ihre User-Experience zu verbessern und statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Stimmen Sie bitte dem Einsatz von Cookies zu, um unsere Website uneingeschränkt nutzen zu können. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Richtlinie.

18:15 UHR - GiGu to go

LIVE-TV

18:30 UHR - rheinmain IM BLICK

rheinmain Wirtschaft Der 4. Corona-Krisentalk

Erstausstrahlung am: 11.09.2020 - Moderator/in: Anke Seeling

Bewegung hat in Zeiten des Corona-Lockdowns einen völlig neuen Stellenwert bekommen – denn plötzlich hatten Sportstätten und Fitness-Studios geschlossen und der Spitzensport kam vollständig zum Erliegen. Dabei besitzt Sport einen hohen integrativen Faktor und bringt Menschen zusammen: Egal, ob es um die Begeisterung bei einem Fußball- oder Eishockeyspiel geht, oder um das Training in einem Fitness-Studio – für den Sport greifen die Deutschen tief in die Tasche: Rund 90 Milliarden Euro pro Jahr geben wir für Bekleidung, Equipment, Fanartikel und Mitgliedsbeiträge aus. Damit ist Sport und alles, was dazu gehört, ein bedeutender Wirtschaftsfaktor nicht nur in Deutschland, sondern insbesondere in Frankfurt/RheinMain. Doch wie haben Spitzen- und Breitensport die Krise gemeistert? Wie hoch sind die Einbußen, mit denen die Sportbranche konfrontiert wurde? Mit welchen Maßnahmen konnte die Stadt Frankfurt unterstützen oder auffangen? Und wie gestaltet sich die Wiederaufnahme des „neuen“ Regelbetriebes? Darüber spricht Moderatorin Anke Seeling in der vierten Ausgabe des Corona-Krisentalks auf rheinmaintv mit Axel Hellmann, Vorstand Eintracht Frankfurt, Markus Frank, Stadtrat, Wirtschafts- und Sportdezernent, Andreas Stracke, Gesellschafter & CMO Löwen FrankfurtEishockey-Betriebs GmbH und Henrik Gockel, Geschäftsführer und Gründer der PRIME TIME fitness GmbH.