Verwendung von Cookies

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehme Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies, um Ihre User-Experience zu verbessern und statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Stimmen Sie bitte dem Einsatz von Cookies zu, um unsere Website uneingeschränkt nutzen zu können. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Richtlinie.

02:30 UHR - Eintrachtfans TV

LIVE-TV

03:00 UHR - Newcomer TV Classics

Beitrag Video

Talk mit Prof. Dr. Stephan Sahm rheinmain IM BLICK vom 23.02.2022

Erstausstrahlung am: 23.02.2022 - Bericht: Michaela Albert

Das Thema Sterbehilfe ist ein sehr kontrovers diskutiertes Thema. 2015 verabschiedete der Bundestag ein Gesetz, das die auf Wiederholung angelegte Suizidassistenz unter Strafe stellte. Dieses Gesetz wurde durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts im Februar 2020 kassiert. Seitdem ist die Hilfe bei der Selbsttötung auch Organisationen wieder erlaubt. 2021 haben in Deutschland tätige Sterbehilfe-Vereine in fast 350 Fällen Suizide begleitet oder Assistenz für die Selbsttötung vermittelt. Gründe für den Sterbewunsch der Betroffenen waren schwere Erkrankungen, aber auch sogenannte Lebenssattheit. Alle Organisationen stellten auch Hilfe für Paare bereit, die gemeinsam sterben wollten. Doch die Sterbehilfe-Vereine sind umstritten. Auch Prof. Dr. Stephan Sahm sieht den assistierten Suizid kritisch. Der Medizinethiker ist Chefarzt der Medizinischen Klinik I des Ketteler Krankenhauses in Offenbach und Lehrbeauftragter am Senckenberg Institut für Geschichte und Ethik der Medizin.