Verwendung von Cookies

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehme Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies, um Ihre User-Experience zu verbessern und statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Stimmen Sie bitte dem Einsatz von Cookies zu, um unsere Website uneingeschränkt nutzen zu können. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Richtlinie.

16:00 UHR - Teleshopping

LIVE-TV

18:00 UHR - Deutschland lokal

Beitrag Video

Talk mit Dr. Désirée Waterstradt rheinmain IM BLICK vom 04.05.2022

Erstausstrahlung am: 04.05.2022 - Bericht: Michaela Albert

Am Sonntag ist es wieder so weit. Seit Wochen basteln Kindergartenkinder und Grundschüler fleißig Muttertagsgeschenke. Größere Kinder basteln Gutscheine „für ein Mal Zimmer aufräumen - ohne zu murren“ oder „eine Woche Spülmaschine-Ausräumen“. Jedes Jahr am 2. Sonntag im Mai wird der Muttertag gefeiert. Der Vatertag fällt immer auf denselben Tag wie Christi Himmelfahrt, und liegt damit zwischen dem 30. April und dem 3. Juni. Viele Eltern genießen „ihren“ Mutter- und Vatertag, freuen sich über die Geschenke. Dass diese beiden Tage aber auch als Fall von sanftem Alltagssexismus angesehen werden können, scheint auf den ersten Blick unwahrscheinlich. Warum das aber doch so ist, erklärt Dr. Désirée Waterstradt. Sie ist nicht nur Unternehmensberaterin für strategische Kommunikation, sondern engagiert sich auch in der Erforschung von Elternschaft. Außerdem ist sie seit 2015 Assoziiertes Mitglied des Instituts für Transdisziplinäre Sozialwissenschaft der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe.