Verwendung von Cookies

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehme Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies, um Ihre User-Experience zu verbessern und statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Stimmen Sie bitte dem Einsatz von Cookies zu, um unsere Website uneingeschränkt nutzen zu können. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Richtlinie.

09:30 UHR - Teleshopping

LIVE-TV

11:00 UHR - Kraftvoll leben

Beitrag Video

Talk mit Dr. Christine Meltzer rheinmain IM BLICK vom 06.07.2021

Erstausstrahlung am: 06.07.2021 - Moderator/in: Michaela Albert

Gewalt gegen Frauen ist keine Seltenheit. Laut des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben hat in Deutschland bereits jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt erlebt. Besonders bei Streitigkeiten in Partnerschaften. Dem Problem entgegenwirken soll die im Februar 2018 in Deutschland in Kraft getretene sogenannte Istanbul-Konvention. Das Übereinkommen des Europarats zur „Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“ ruft in Artikel 17 explizit die Medien auf „Richtlinien und Normen der Selbstregulierung festzulegen, um Gewalt gegen Frauen zu verhüten und die Achtung ihrer Würde zu erhöhen“. Damit wird gesetzlich festgehalten, was beispielsweise auch die #MeToo-Bewegung deutlich gemacht hat: Ob und in welcher Form über Gewalt gegen Frauen berichtet wird, beeinflusst den gesellschaftlichen Umgang mit diesem Problem. Eine Untersuchung der Otto Brenner Stiftung hat jetzt die mediale Berichterstattung über Gewalt gegen Frauen analysiert. Geleitet hat die Studie Dr. Christine Meltzer. Sie ist Kommunikationswissenschaftlerin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.