Verwendung von Cookies

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehme Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies, um Ihre User-Experience zu verbessern und statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Stimmen Sie bitte dem Einsatz von Cookies zu, um unsere Website uneingeschränkt nutzen zu können. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Richtlinie.

04:00 UHR - rheinmain Wirtschaft

LIVE-TV

04:30 UHR - Ihr Leben zählt

Beitrag Video

Tak mit Michael Eickenboom rheinmain IM BLICK vom 21.02.2022

Erstausstrahlung am: 21.02.2022 - Bericht: Michaela Albert

Auch wenn niemand von uns auf die Idee käme, ein Drittel seines Wocheneinkaufs direkt in den Müll zu werfen – statistisch betrachtet landet genau diese Menge irgendwann ungenutzt in der Tonne. Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation sind das weltweit rund 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel pro Jahr. Allein in Deutschland werden jährlich rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet. Ob nun die verschimmelte Wurst im heimischen Kühlschrank, die zu große Portion im Restaurant oder das nicht schön anzusehende Obst im Supermarkt: Weggeworfene Lebensmittel finden sich überall in der Kette zwischen Produktion und Endverbrauchern. Landen im Müll durch falsche Lagerung, Transportschäden, oder unkalkulierbare Nachfrage. Die Stadt Frankfurt hat sich jetzt der Initiative „Städte gegen Food Waste” angeschlossen, um die Lebensmittelrettung auf lokaler Ebene maßgeblich voranzutreiben. Wie das funktionieren soll, weiß Michael Eickenboom. Er ist Abteilungsleiter Abfallwirtschaft bei der Stadt Frankfurt.