Verwendung von Cookies

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehme Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies, um Ihre User-Experience zu verbessern und statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Stimmen Sie bitte dem Einsatz von Cookies zu, um unsere Website uneingeschränkt nutzen zu können. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Richtlinie.

18:00 UHR - Deutschland lokal

LIVE-TV

18:30 UHR - rheinmain IM BLICK

Beitrag Video

Interview mit Madeleine Martin rheinmain IM BLICK vom 21.12.2022

Erstausstrahlung am: 21.12.2022 - Bericht: Anke Seeling

Oje du Fröhliche! Möglicherweise freuen sich die Kinder über einen kleinen Welpen oder ein junges Kätzchen unterm Weihnachtsbaum, auch andere Tiere sind beliebte Weihnachtsgeschenke. Doch eigentlich ist es gar nicht die Zeit für Jungtiere - wo kommen diese also her? Zumeist aus illegalen Zuchten. Die oft viel zu jungen Tiere sind meist krank. Das stellt der neue Besitzer aber erst nach einer kurzen Zeit fest. Tierschutzvereine raten aber noch aus einem weiteren Grund vom Tier unterm Weihnachtsbaum ab: Die Beziehung zum neuen Haustier geht man nicht nur über die Feiertage, sondern oft jahrelang ein. Viel zu oft kommt es vor, dass die Familie feststellt: Das ist zu viel Arbeit, zu viel Verantwortung. Dann muss das Tier wieder weg. Die Hessische Tierschutzbeauftragte Dr. Madeleine Martin hat einen guten Tipp: Verschenken Sie Zeit mit Tieren! Oft kann man gerade über die Weihnachtstage Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim "ausleihen" um zu testen, ob die Verantwortung für die Familie passt.