Verwendung von Cookies

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehme Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies, um Ihre User-Experience zu verbessern und statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Stimmen Sie bitte dem Einsatz von Cookies zu, um unsere Website uneingeschränkt nutzen zu können. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Richtlinie.

16:00 UHR - Teleshopping

LIVE-TV

18:00 UHR - rheinmain verreist

Beitrag Video

Interview mit Dr. Rolf van Dick rheinmain IM BLICK vom 31.01.2024

Erstausstrahlung am: 31.01.2024 - Bericht: Michaela Albert

Der Konflikt zwischen Israel und Palästina begann eigentlich schon im späten 19. Jahrhundert. Damals führte zunehmender Antisemitismus in Europa dazu, dass erstens ein politischer Zionismus entstanden ist, der die Schaffung eines jüdischen Staates anstrebte und dass zweitens viele Jüdinnen und Juden nach Palästina ausgewanderten. Der israelisch-palästinensische Konflikt hat verschiedene Dimensionen, die sich gegenseitig verstärken. Es geht um Religion, Territorialansprüche, konkurrierende nationale Bestrebungen und den israelisch-arabischen Konflikt. Setzt man sich näher mit den Hintergründen auseinander, wird schnell klar, dass es keine einfache und auch keine schnelle Lösung geben kann. Aktuell ist das Wichtigste, die Zivilbevölkerung zu schützen. Und deshalb fordern 28 Sozialpsychologen aus 10 Ländern eine sofortige Feuerpause und eine Zukunftsperspektive in Nahost. Einer der Unterzeichner der Stellungnahme ist Dr. Rolf van Dick, Professor für Sozialpsychologie und Leiter der Abteilung Sozialpsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt.